Traurig schön

Heute morgen bin ich schon niedergedrückt aufgewacht. In einer Untergangsstimmung. Jede Begebenheit drückt mich noch tiefer rein. Das Geld, dass meine Tochter ihr Schulzeug liegen gelasssen hat, dass es so kalt ist, dass am Auto etwas ist und es heute abgeholt wird und ich nicht weiß wann es wieder da ist, dass ich dem Werkstattmenschen, der es abholt dringend noch was sagen muss und Angst habe es zu vergessen, dass ich heute noch einkaufen muss und nicht weiß was ich kochen soll, dass der Geburtstag meines Sohnes noch nicht organisiert ist, hoffentlich macht sein Freund, der in ein Paar Tagen feiert nicht genau das selbe, denn was machen wir dann, dass ich gleich zum Kinderarzt muss und überhaupt diese Woche noch so viele Termine habe, also nicht ich, sondern die Kinder, die mit Aufwand verbunden sind, dass ich heute noch die fehlenden Unterlagen fertig machen muss, dass ich noch bla, bla, bla, es hört nicht auf, ich bin mitten im Strudel.

Mir war das gar nicht klar, bis ich las: ‚Oder ist dein Geist so voll der Besorgnis und täglichen Sorgen, dass du blind und taub und niedergedrückt bist und nichts von den Wundern und Schönheiten um dich herum siehst?‘

Genau so ist es: voll Besorgnis, blind und taub und niederdrückt. Jetzt wo ich es gesehen habe, kann ich mich verbinden, sofort kommen die Tränen, Schmerz und Mitgefühl vermischen sich, es ist wie es ist, die Gedankenspiralen gehören einfach dazu. Sie werden immer und immer wieder kommen.

Sofern ich sie bemerke, so wie eben, bin ich nicht mehr drin, ich bin schon auf einer anderen Ebene, weil ich sie anschaue. Auf dieser Ebene ist ganz viel Mitgefühl und Verständnis für meine Situation, keinerlei Versuch etwas zu ändern oder zu bewerten, hier ist nur Trost und Liebe.

Die Traurigkeit ist noch da, trotzdem kommt die Energie zurück. Mir scheint, die Hoffnungs- und Sinnlosigkeit und damit zusammenhängend die Energie hängen ganz stark damit zusammen wie sehr ich mich im Gedankenkarussell befinde.

Das bedeutet aber auch, wenn ich mich erinnere, dass ich mehr bin als meine Gedanken, auch wenn ich sie nicht kontrollieren kann, so kann ich doch entscheiden wie viel Aufmerksamkeit ich ihnen schenke. Wenn ich mich mit dem freien Teil in mir verbinde, bekommen sie automatisch den Platz der passend ist.

Wieder bedrückt. So diffus. Der Mechaniker, der das Auto abholen sollte ist noch nicht aufgetaucht. Ich bin kurz vorm Weinen, kann aber nicht wirklich, so als bräuchte ich noch eine Erlaubnis.

Ich spüre, das hat einen anderen Grund, der Mechaniker ist nur der Auslöser, ich gehe da mit, vielleicht zeigt sich was drunter ist.

Stelle den Wecker auf 10 Minuten. Druck im Kopf, ein inneres Zittern, in meinem Brustkorb ist ein Loch, ein Loch voll Traurigkeit. Weiter unten im Bauch ist auch Freude. Tatsächlich. Strange. Wenn ich in den Brustkorn fühle, werden die Augen sofort feucht, wenn ich in den Bauch fühle, spüre ich eine freudige Ruhe, die mir auch die Tränen in die Augen treibt, Tränen des Berührtseins.

Je länger ich hinspüre, desto mehr vermischen sie sich, eine traurige ruhige Freude, ein ganz tiefes Berührtsein, eine ruhige Melancholie. Ohne Worte. Als wäre eine Saite in mir zum Schwingen gebracht worden, die tief und tragisch klingt, schön und bewegend.

Es ist einfach da und ich genieße es, mehr gibt es nicht zu tun.

2 Gedanken zu „Traurig schön

  1. Guten Morgen!
    Ich danke dir wieder mal für die Anregungen und Aufklärungen die du für mich in deinem Blog heute für mich passend schreibst.
    Die Gedankenspirale ist bei mir grad heute morgen auch schon wieder heftig am drehen. Bei mir geht’s häufig um Themen wie „hast du dich gestern richtig verhalten, was denken die anderen über dich, aber auch um was fehlt mir oder wie kann ich die innere Leere füllen…“
    Du hast mich daran erinnert wieder Abstand zu nehmen, Kontakt zu meiner Sehnsuchtsmutter (ich liebe diese Beschreibung) aufzunehmen. Sofort, wirklich sofort, spüre ich eine innere Liebe und Wärme. Ein Gefühl von alles ist so wie es ist ok, du bist richtig!
    Ich spüre ein Gefühl von da ist jemand der für dich da ist, der dich liebt, die Sehnsuchtsmutter!
    Übrigens auch dann wenn ich mal wieder Essen brauche um Gefühle zu füttern, denke ich wie würde meine Sehnsuchtsmutter handeln. Es hat mich schon manches Mal liebevoll davon abgehalten.
    Ich danke dir von ganzen Herzen und wünsche dir einen liebevollen Tag!

Kommentar verfassen