Energie in Bewegung

Ich bin in den letzten Tagen auf Matt Kahn gestoßen. Obwohl seine Videos seeeehr lang sind, habe ich gebannt zugehört.

Das hat in mir eine so starke Resonanz erzeugt, dass mir klar war, dass das was er sagt für mich jetzt wichtig ist.

Wie immer wenn jemand anderer dieselbe Botschaft verkündet, bringt er eine neue frische Perspektive ins Spiel. Die stagnierende Energie kommt wieder in Bewegung.

Das ist eines der Dinge, die ich aus diesem Video gelernt habe. Ich fasse das sehr frei zusammen.

Es gibt drei Formen von Energie, Energie ist ja das aus dem wir alle bestehen. Stagnierende Energie, integrierende Energie, und Energie in Bewegung.

Das Universum will, dass die Energie immer in Bewegung bleibt. Wenn sie stagniert, dann macht das Leben etwas, damit die wieder in Bewegung kommt. Alles was das Leben will, ist das wir in Bewegung bleiben.

Dann gibt es noch das Stadium der Integration, das ist wenn eine Stagnation aufgelöst wird, also der Übergang zu Bewegung. In diesem Stadium sind wir runtergefahren, wir sind am Ende, können nicht mehr, müssen uns ausruhen. Sobald das was zu integrieren ist integriert ist, sind wir wieder fit und wieder in Bewegung.

Nun ist das aber so, dass wenn wir uns nicht von selbst bewegen, das Universum uns bewegt, also Dinge passieren, die uns aus dem alten Trott rausholen sollen. Das, was wir selbst aber tun können, ist, die Energie selbst in Bewegung zu halten. Wie?

Das fand ich am Lustigsten: Indem wir täglich etwas anders machen, täglich eine (noch so kleine) mutige, freche Entscheidung treffen. Das bringt die Energie in Bewegung und der Rest geschieht von selbst. Es ist völlig egal was wir tun, es gibt kein richtig oder falsch, es geht darum irgendetwas anders zu machen, das reicht. Genau das hat übrigens auch meine Ausbilderin schon vor Jahren gesagt, da fand ich es irgendwie doof. War wohl noch nicht soweit das zu verstehen.

Und wo sind die Bereiche oder Dinge die einer solchen Handlung bedürfen? Dort wo wir immer oder oft das Selbe tun. Egal was es ist, wenn wir es über eine lange Zeit oft tun, dann stagnieren wir.

Er gibt so Beispiele wie: Wenn du immer joggst, gehe schwimmen, wenn du immer schwimmst, gehe walken, oder wenn du immer meditierst, hör auf damit, wenn du noch nie meditiert hast, dann fange an usw.

Das gilt für absolut alle Bereiche, immer dort wo sich eingefleischte Gewohnheiten gebildet haben.

Natürlich wird es Widerstand geben. Es gilt es trotzdem zu tun. Spannend, das muss ich erstmal sacken lassen.

Mir ist aufgefallen, dass ich von selbst immer wieder das dringende Gefühl habe, dass etwas nicht mehr gut für mich ist, und das ich es weglassen sollte, oder umgekehrt, dass ich mit etwas Bestimmten anfangen sollte.

Und in diesem Video sagte er etwas sehr Neues für mich aber wie ich finde schön Erfrischendes über Erwartungen.

Unsere Erwartungen sind Botschaften unserer Intuition über unsere Zukunft, ein inspirierendes Bild dessen wo wir mal sein werden, nur dass wir glauben, es müsste sofort sein, oder wir müssen sehr hart dafür arbeiten um es zu erreichen. In Wirklichkeit sei dem nicht so, alles kommt von ganz allein zu seiner Zeit zu uns, wir brauchen uns nicht anzustrengen.

Wir müssen mitmachen, das schon, wir müssen mit dem Leben mitgehen, aber wir brauchen keine Verbissenheit und keinen Ehrgeiz, denn alles kommt zu seiner Zeit zu uns, so oder so.

Unsere Aufgabe ist nur all diejenigen ist uns, die wütend sind, traurig, gelangweilt, genervt, ängstlich, müde, freudig, aufgeregt, faul, ehrgeizig usw. noch mehr zu lieben, nicht weniger.

Wann immer etwas hochkommt, ob es freudig ist, angenehm, oder uns nicht passt, nicht gefällt, wir nicht haben wollen, sind das immer nur Teile, die von uns geliebt werden wollen. Sonst nichts.

Ich finde das sehr entspannend. Die Botschaft ist nicht neu, aber nochmal ganz anders dargestellt, mir hilft das sehr sie noch ein Stück tiefer zu verstehen.

5 Gedanken zu „Energie in Bewegung

  1. Liebe C!

    Ach, wie schön wieder von dir zu lesen 🙂

    Ja, das klingt interessant mit den drei Energien und macht auch Sinn. Es heißt doch auch, dass alles immer fließt bzw. fließen soll. Und wenn das Universum etwas „macht“, um uns aus der Stagnation rauszubringen und es passt uns im ersten Moment nicht, so ist es auch nur unsere Bewertung.

    Wenn ich das so sagen darf, liebe C, was will dann in dein Leben integriert werden, so dass die Stagnation bzgl. deines Gewichts gehen darf?

    Alles Liebe – und ich sehe dich schon deutlich erschlankt.

    Du bist dabei ganz selbstverständlich, es ist das normalste der Welt. Denn du bist diese äußere Frau ja schon längst im Innern.

    • Danke dir für diese schönen Worte. Das tut grad sehr gut!

      Und ja, interessante Frage, das Gewicht ist Stagnation, hm, ganz banal aber als erstes fällt mir ein, dass ich zu viel Zeit vor dem Computer verbringe um nicht zu sagen verplempere. Hier mehr in Bewegung zu kommen ist der nächste Schritt, also weniger Zeit und immer aufhören wenn ich nur surfe um des Surfens willen und nicht weil ich etwas Bestimmtes suche.

      Schauen wir mal, was diese Bewegung in Bewegung bringt. Und leicht fällt mir das nicht, schon wenn ich hier schreibe stellen sich Teile auf, die absolut dagegen sind. Aber die dürfen sein, die dürfen mitkommen, ich mache es trotzdem.

      Liebe Grüße

      Candida

  2. Liebe Candida,

    ich würde dir gerne meine Gedanken dazu schreiben – vorab möchte ich dazu sagen: mir ist es vollkommen egal, ob du etwas davon umsetzt oder nicht! Das ist mir wichtig, weil ich mich meist gleich unter Druck gesetzt fühle, wenn mir jemand einen Rat gibt.

    Ich persönlich glaube, dass Essen und Sport nur bedingt mit dem Gewicht zusammenhängen. Es hat auch etwas mit Energie zu tun. Ich kann das nicht genauer erklären.

    Das Gewicht hängt auch immer ein bisschen mit den Mondphasen und auch mit den Jahreszeiten zusammen. Lt. Ayurveda wird das Frühjahr dem Kapha, der Schwere, zugeteilt. Also fällt es da schwerer abzunehmen (auch wenn uns die Medien etwas anderes vormachen).

    Wenn du gerade also viel Zeit vor dem Computer verbringst muss es meiner Meinung nicht zwingend mit deinem derzeitigen Gewicht zusammenhängen! Ich hatte Phasen, da bin ich sehr viel gelaufen oder in die Berge gegangen und da hat sich auf der Waage nichts getan!

    Du schreibst, dass du beim surfen Zeit verplemperst – herrlich! Das kann ich soo gut verstehen! Kannst du evtl auch draußen Zeit verplempern? Dir erlauben zwischen morgen und mittags, wenn die Kinder heimkommen, in den Wald zu gehen? Vielleicht kann es da auch fließen?

    Oder wenn du die Kinder in die Schule bringst zu Fuß heimgehen? Oder vielleicht lieber etwas verrückteres: daheim die Musik ganz laut stellen und tanzen… deine große Leidenschaft?

    Und wenn gerade nichts „summt“, dann eben (noch) nicht.

    Noch eine Sache zu den Anteilen, die etwas dagegen haben: hilfreich ist, wenn man ihnen ein Schnippchen schlägt und gar nicht erst diskutiert. Z.b. sich gleich die Sportkleidung anzieht, wenn du eh schon unterwegs bist (stelle mir vor, dass du das machen könntest, wenn du die Kindern in die Schule bringst..
    erst nochmal heimfahren wäre schwierig – für mich zumindest).

    Wie gesagt, das sind alles nur meine Gedanken.

    Für mich hat sich tatsächlich in dem wie ich dich wahrnehme, etwas getan. Vielleicht klingt das komisch, aber ich gönne es dir von ganzem Herzen, dass du dein Wunschgewicht hast.

    Alles Liebe.

    • Vielen Dank für Deine Gedanken, und nein, ich fühle mich nicht unter Druck gesetzt.

      Tatsächlich glaube ich auch nicht, dass das Gewicht mit Sport und Essen zusammenhängt, also nicht wirklich, oder nicht hauptsächlich. Aber ich fühle, dass ich dort (vor dem Computer) viel Zeit vertrödele, mich ein wenig wegbeame und dadurch weniger am Leben teilhabe. Das ist die Stagnation.

      Und seit Langem sehne ich mich nach dem, was du vorgeschlagen hast, mehr Zeit draußen zu verbringen, und die üblichen ‚geht jetzt grad nicht‘ oder ‚morgen‘ hindern mich daran. Seit fünf Wochen habe ich Krücken und das war natürlich die perfekte Ausrede.

      Aber gestern habe ich das Sitzen unterbrochen und habe mich mit meinen Krücken in den Garten gesetzt, das hat wirklich gut getan. Davon will ich mehr, einfach die alten Gewohnheiten aufbrechen und schauen wohin die Freude mich führt.

      Ganz liebe Grüße

  3. Liebe Christine, liebe CK

    ich bin schon seid einer Weile davon überzeugt, dass Sport, Bewegung und Abnehmen nur wenig mit zusammenhängen.

    Ich esse seid längerem so wenig und nehme nicht weiter ab. … aber ich stehe ja immer so unter Strom und bin enorm unter Druck und Stress. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich bei extremer Anspannung nicht nur die Muskulatur anspanne, sondern alles wir angespannt und gehalten. Mir ist das ganz besonders beim Wasser in den Beinen aufgefallen. Sobald der Stress weggeht, geht auch das Wasser. Tatsächlich bin ich überzeugt, dass das alles zusammenhängt und auch wie Du schreibst, Christine mit der Energie.

    Ich habe es damals in der Therapie bei Maria angesprochen und sie hat es nicht so geglaubt, aber ich weiß dass es so ist. Sobald die Muskulatur entspannt und der Stress/Druck oder die Anspannung loslässt, lasse ich auch alles andere wieder los. Sei es Wasser oder auch Gewicht.

    Ganz liebe Grüsse
    Sabine

Kommentar verfassen