Das Unwohlsein genießen

Am Fühlen führt kein Weg vorbei. Warum ist das so schwer?

Morgen ist wieder Kurs. Seit dem letzten Kurs fühle ich mich deswegen elend. Es bedroht mich. Egal was ich versuche, es bleibt.

Es zulassen, dieses merkwürdige Gefühl, das erscheint mir unmöglich. Ich kämpfe bis es nicht merh geht.

Ich fühle meinen Körper, totale Spannung, der Magen ist ein einziger Krampf. Ich bin auf der Hut, in ständigem Check-Modus, meine Strategie gegen die Haltlosigkeit.

Wenn wir als Babys Haltlosigkeit erfahren, und dass ist immer, wenn unsere Bezugspersonen nicht angemessen auf unsere Bedürfnisse reagieren, dann übernehmen wir sofort und versuchen uns selbst zu halten, denn alles andere ist lebensbedrohlich. Hypervigilanz ist mein Muster.

Ich merke ich will das nicht akzeptieren. Ich sträube mich dagegen, dass es mir oft, meistens so geht.

Was wäre, wenn du dich dem was ist überlassen würdest?

‚Das geht auf gar keinen Fall, nein, nein, nein!‘

Was befürchtest du dann?

‚Ich zerplatze in tausend Teilchen, wenn ich nicht alles zusammenhalte, dann zerplatze ich in tausend Teile.‘

Kannst du dich einfach platzen lassen?

‚Hm. Na ja, vielleicht. So kann ich jedenfalls nicht mehr.‘

Ich sehe mich platzen, ich Millionen winziger Glitzerteilchen, sie fallen haltlos in ein dunkles Loch, tiefer und tiefer und tiefer, es ist so hoffnungslos, ich weine. Plötzlich fangen die Glitzerteile an sich zu ordnen, sie formen einen Kometenschweif und schweben durch die Galaxie, schweben und tanzen. Einen Verzweiflungstanz. Für mich gibt es keine Erlösung. Das höre ich.

Irgendjemand fragt: ‚Hast du Vertrauen ins Leben?‘

Nein, weine ich bitterlich, nein, ich habe kein Vertrauen, ich hätte so gern eines, aber es geht nicht.

‚Das Vertrauen ist jedem Menschen angeboren,‘ sagt die Stimme, ‚auch dir, du hast nur die Verbindung verloren‘.

Ich weiß nicht, mir geht es immer nur schlecht, ich fühle nur Unangenehmes egal was ich mache, für mich gibt es kein schönes Leben.

‚Was erwartest du eigentlich? Was ist ein schönes Leben?‘

Ich möchte es genießen, ich möchte mein Leben genießen und nicht fürchten.

‚Und warum genießt du nicht das, was dir das Leben bringt, also das Unangenehme, die Angst?‘

Häh? Wie meinst du das?

‚Wie ich es sage. Du willst nur das genießen was du haben willst, du kannst aber sofort das Leben genießen, jetzt auf der Stelle. Genieße das Unwohlsein, entspann dich hinein, schmelze hinein. Ja hineinschmelzen. Wenn du so eine Rolle auf der Bühne spielen würdest, würdest du deswegen leiden?

Nein.

Eben, du würdest da voll hineingehen und es so richtig genießen.

Ja, das stimmt.

Und warum?

Weil es nur ein Spiel ist.

Und was ist der Unterschied zum Leben?

Das ich damit auch aufhören kann, dass ich die Kontrolle habe.

Und kannst du es genießen, auch wenn du nicht die Kontrolle hast?

Ja, schon, eigentlich, genießen ist besser als nicht genießen, es ist sowieso da. Also voll hineinschmelzen und sich ergeben. Wie hier:

Peanuts

4 Gedanken zu „Das Unwohlsein genießen

  1. Immer denken wir, dass wir die „angeblich“ negativen Gefühle weghaben wollen und kommen nicht auf die Idee, sie einfach nur dasein zu lassen. Mit allem was ist.

    Immer wird davon geredet, dass wir „nur loslassen müssen“. Das ist aber nicht so einfach – nur loslassen. Ist ja nicht als hängen die Emotionen an einem Karabinaharken, der mit einem Klick zu öffnen ist und schon sind sie frei und losgelassen. Wenn wir die Emotionen und Gefühle dasein lassen mit allem was ist, dann werden sie gefühlt und können gehen. Ganz in dieses Gefühl hineinbegeben und ja, es irgendwie genießen.

    In Anlehnung an Deinen Blogeintrag habe ich im Herkunftswörterbuch nachgeschaut, was unter genießen steht. Es ist ja so, dass wir mit genießen eigentlich immer einen positiven Effekt verbinden. Wir genießen ein gutes Essen, guten Sex, ein gutes Buch, einen schönen Urlaub. Genießen wird verbunden mit etwas Gutem. Im Wörterbuch allerdings stehen aber so Worte wie ergreifen, fangen, erwischen. In diesem Zusammenhang wird das Wort „genießen“, aber im allgemeinen Sprachgebrauch nicht gemeint. Mir ist zumindest diese Definition noch nicht begegnet.

    Da bekommt doch Deine Aussage, „das Leben genießen, mit allem was da ist“ gleich eine große neue Bedeutung und ja, dann können wir uns dem auch anders hingeben.

    Vielen Dank und Viele Grüsse
    Himmelszauber

    • Da hast Du mich auf eine Idee gebracht, liebe Himmelszauber, ich habe die Ethymologie von ‚genießen‘ auf französisch nachgeschaut, stammt wie auch das englische und rumänische Wort vom lateinischen sapor, bedeutet Geschmack und Würze. Das dazugehörige Verb sapere bedeutet außer schmecken auch verstehen, kennen und wissen.

      Also ging es mal darum den Geschmack einer Sache zu kennen, zu verstehen, zu wissen.

  2. Ach ja und was ich noch vergessen habe.

    Neulich bekam ich auf Facebook etwas zu lesen, was auch von Charlie Brown kommt und mich sehr berührt hat und ich finde dies passt noch hierzu.

    Charlie Brown und sein Hund Snoopy sitzen auf einem Steg und schauen über das Wasser. Charlie Brown sagt: Snoppy, eines Tages werden wir alle sterben. … und Snoopy sagt: Stimmt, aber an den anderen Tagen nicht.

    Als ich dies las, bekam ich ein grosses Freiheitsgefühl.

Kommentar verfassen